Mindful Leadership

Mindful Leadership – dem Leben mit mehr Achtsamkeit begegnen!

Immer mehr Führungskräfte aus der mittleren und höheren Führungsebene befinden sich im Grenzbereich ihrer Belastbarkeit. Stressbedingte Spannungszustände werden immer präsenter und die Empathie geht immer mehr verloren. Weder für die Führungskräfte selbst, noch für deren Mitarbeiter kann das gesund sein. Aber glücklicherweise gibt es einen Lichtblick am Ende des Tunnels. Durch zielgerichtete Aufmerksamkeit auf Gedanken, Gefühle, Körper und Umgebung, ist es möglich, dem entgegenzuwirken und eine bewusste Beziehung mit seinen Mitarbeitern zu pflegen.

Aber wie soll das funktionieren?

Der Südtiroler Mindfulness-Experte Manfred Andergassenweiß über diese hochaktuelle Thematik bestens Bescheid und berät viele Führungskräfte im In- und Ausland. Er versucht Belastbarkeit so zu erklären: „Jeder Mensch nimmt Stress anders wahr. Was für mich Stress bedeutet, ist für meine Gegenüber vielleicht ein angenehmer Zustand. Bei Stress befindet sich der Körper in einem dauerhaften Alarmzustand. Dies führt dazu, dass uralte Notfallprogramme aktiviert werden und der Mensch nur mehr drei Ausgangsmöglichkeiten sieht: Kämpfen, Flüchten oder Erstarren“.

Er persönlich ist überzeugt, dass die tägliche Meditation und das Achtsamkeitstraining ihn davor bewahrt haben, in solche Muster zu fallen.

Warum ist diese negative Synergie so gefährlich für Führungskräfte?

Stress engt das Bewusstsein und die Wahrnehmung ein und verhindert, dass die Fähigkeit zu Teamarbeit und zu kreativen Prozessen eingesetzt werden kann. Dies ist für Führungskräfte folgenschwer, denn im Umgang mit seinen Mitarbeitern ist es heutzutage ausschlaggebend, flexibel und anpassungsfähig zu sein, sich mit dem gesamten Team abzustimmen und gemeinsam kreative und zielführende Lösungen zu finden.

Diese negativen Energien sind die Wurzel, unmotivierter und unzufriedener Mitarbeiter. Wie soll eine gesunde Beziehung zu Stande kommen, wenn Führungskräfte aufgrund von Stress und den aktivierten Notfallprotokollen nicht mehr adäquat kommunizieren und sich in einer eingeschränkten Weise präsentieren?

Führen in Achtsamkeit

Dem Leben mit mehr Achtsamkeit zu begegnen bedeutet ganz trivial, über die eigenen Gedanken nicht zu urteilen und ihnen kein Richtig oder Falsch zuzuordnen. Dies stärkt die Fähigkeit, das eigene Bewusstsein besser zu beobachten und ablaufende Prozesse besser nachvollziehen zu können. Ganz konkret wird dabei der Fokus auf die Intensivierung von Präsenz, Klarheit und Objektivität beim Wahrnehmen und Denken gelegt.

Lass uns doch mal einen Moment innehalten

Egal ob Führungskraft oder Mitarbeiter, jeder kann für sich Achtsamkeit trainieren, gern auch im gewohnten Umfeld.

Angewandt kann das durch eine geleitete Meditation sein. Oder man sitzt sich am Morgen für einige Minuten aufrecht hin und versucht kurz inne zu halten und sich nur auf seinen Atem zu fokussieren. Klingt im ersten Moment nach nicht viel, es ist aber schwieriger als gedacht. Jeder Mensch hat täglich 70.000 Gedanken, die meisten davon sind unbewusst. Diese Gedanken auszublenden und sich nur auf seinen Atem zu konzentrieren, ermöglicht es, sich nur sich auf das wesentliche zu fokussieren, sondern auch die eigenen Bewusstseinsprozesse zu reflektieren und sich Handlungsoptionen zu schaffen. Klar, bis diese Anstrengung etwas Positives bewirkt, wird es einige Anläufe benötigen, aber es zahlt sich definitiv aus.

Durch Meditation seltener krank

Mindfulness trägt nicht nur zur Stressreduktion und der Steigerung von Kreativität und Fokussierung bei, sondern hat auch einige wissenschaftlich erwiesene gesundheitliche Vorteile. Durch Meditation ist man seltener anfällig für Grippe und Erkältungen, Depressionen werden gelindert und Schlafmangel wird verhindert. Das gesamte Immunsystem wird gestärkt. Für das persönliche Wohlbefinden hilft Mindfulness, bessere zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen. Diese Beziehungen können zwischen Partnern, den Eltern und den Kindern, einem Lehrer und seinen Schülern oder einem Arzt und seinen Patienten, sein.

Interessiert? Manfred Andergassen vom Vival Institut steht Ihnen gerne für Fragen oder ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

 

Du bist auf Jobsuche?